"Vorhang auf!" - mir fäädle ii

Ein schreeger Vogel wird enthüllt - und das WohnWerk beginnt sein 100-Jahr-Jubiläum, das ganz im Zeichen der Teilhabe aller Menschen steht.

Auftakt für das Jubiläumsjahr war am 12. Januar 2017 die Enthüllung eines Kunstwerks der besonderen Art: An der Einfahrt von der Missionsstrasse zum WohnWerk wurde ein dreidimensionales Mosaik installiert. Ein „Schreeger Vogel“, gestaltet von den Klienten des WohnWerks, dient in Zukunft als Blickfang für Passanten und Besucher .

Monatelang haben Klienten des WohnWerks zusammen mit den Künstlern Bernadette und Alfred Marti am Mosaik für die Skulptur gearbeitet und somit unserem beliebten Maskottchen, dem „schreegen Vogel“, ein Denkmal gesetzt.

Ehrengast an der gut besuchten Veranstaltung war Regierungsrat Christoph Brutschin. Das WohnWerk werde eine wichtige Rolle dabei spielen, dass Inklusion nicht ein Traum bleibe, sagte er in seiner Ansprache.

Es folgten weitere Ansprachen unter anderem von Barbara Thiévent-Gloor, Präsidentin der Stiftung WohnWerk, Marina Meijer-von Tscharner, Präsidentin der Stiftung Focus, sowie von zwei Klienten des WohnWerks, Mirjam Schorer und José Ornstein.

Danach fädelte Regierungsrat Christoph Brutschin mit einer überdimensionalen Nadel einen roten Faden in die Plane ein, mit der die Skulptur verdeckt war - und Klienten enthüllten gemeinsam mit den Gästen den grossen Vogel.

Anschliessend verwöhnte unser Koch Peter Tümmers die Gäste mit einem delikaten Apéro-Menü, das er zusammen mit Klienten des WohnWerk-Bistros nach alten Basler Rezepten zubereitet hat.

Auch in den Zeitungen wurde über die Mosaik-Enthüllung berichtet: