Begleitet Wohnen in unseren Wohn·häusern.

Lebensqualität, Teilhabe und individuelle Begleitung.

Das WohnWerk hat 2 Wohnhäuser.

In den Wohn·häusern gibt es 32 Wohn·plätze.

Die Wohn·plätze sind für Menschen mit einer Be·einträchti·gung.

In den Wohn·häusern arbeitet gut aus·gebildetes Personal.

 

Beide Wohnhäuser sind mitten in einem Wohn·quartier.

  • Ein Wohnhaus steht an der Missions·strasse.
  • Das andere Wohnhaus steht an der Austrasse.

Die Bewohner können die Innen·stadt schnell erreichen.

 

Alle Bewohner haben ein eigenes Zimmer.

Die Zimmer sind gross.

Jeder  Bewohner soll sich in seinem Zimmer wohl·fühlen.

Deshalb kann jeder Bewohner sein Zimmer selber einrichten.

Jeder Bewohner kann selbst ent·scheiden:

„Das will ich in meinem Zimmer machen.

Diese Menschen dürfen mich in meinem Zimmer besuchen.“

 

Ein Bewohner möchte mit anderen Bewohnern plaudern?

Dann kann der Bewohner die anderen Bewohner treffen.

Zum Beispiel in der Stube.

Ein Bewohner möchte seine Ruhe haben?

Dann kann der Bewohner sich in sein Zimmer zurück·ziehen.

 

Die Bewohner sollen möglichst viel selber machen.

Zum Beispiel:

Ein Bewohner kann nicht selber duschen?

Dann überlegt das Personal zuerst:

„Was können wir im Badezimmer ändern?

 Wir stellen einen Dusch·stuhl in die Dusche.

Dann kann der Bewohner selber duschen.“

Der Bewohner kann auch mit dem Dusch·stuhl nicht selber duschen?

Dann hilft das Personal dem Bewohner.

 

Jeder Mensch hat grosse und kleine Wünsche.

Manchmal kann der Mensch seine Wünsche nicht alleine erfüllen.

Dann braucht der Mensch Hilfe.

Zum Beispiel:

Ein Bewohner möchte einmal alleine in die Ferien gehen.

Dann hilft das Personal dem Bewohner.

 

In einem Wohnhaus braucht es auch Regeln.

Zum Beispiel:

Rauchen ist im Wohnhaus verboten.

An die Regeln müssen sich alle Bewohner halten.

 

Das Personal trifft mit jedem Bewohner auch Ab·machungen.

Zum Beispiel:

„Am Dienstag putzen wir zusammen das Zimmer.“

(zurück nach oben)